Das Laufen hat Alastairs Leben verändert. Jetzt erzählt er seine Geschichte in der Hoffnung, andere zu inspirieren.

Alastair Bridgman 12 May 2020

Alastair Bridgman, Betriebsleiter, Reading, Großbritannien

Das Laufen hat Alastairs Leben verändert – es führte sogar dazu, dass er seine zukünftige Frau in einem örtlichen Laufverein traf. Jetzt erzählt er seine Geschichte in der Hoffnung, andere zu inspirieren.

Nachdem Alastair noch 2011 Mühe hatte, einmal um den Block zu joggen, beschloss er später, seine Laufschuhe zu schnüren und das Laufen zu einem Teil seines Alltags zu machen.
Innerhalb weniger Monate waren Meter zu Kilometern geworden, und die frische Luft und die offenen Wege gaben Alastair die Möglichkeit, die Schwierigkeiten zu bewältigen, die er zu Hause hatte.

Er schafft jetzt vier Marathons pro Jahr und lässt seinen inneren Übermenschen heraus, um an100 km langen Ultramarathons teilzunehmen. Er erstellt sogar Trainingspläne für andere angehende Läufer, wenn er nicht gerade selber draußen joggt. 

Alastairs wiedererstarkter Lebensstil hat seine psychische Gesundheit gefördert, und nun fördert er auch durch seine Arbeit Gesundheit und Wohlbefinden. Alastair spielt eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung von ISGs „Choose safe. Choose health“-Programm, das zusammen mit Mental Health UK eingeführt wurde, und setzt sich für das Bestreben der Initiative ein, die kollektive Kraft alltäglicher Entscheidungen zu nutzen und das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie sie nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Gesundheit und das Wohlbefinden beeinflussen.

Er hat sogar einen Stift in die Hand genommen, um andere mit seiner eigenen Geschichte zu inspirieren – ein ziemlich langer Weg seit dem ersten Joggen um den Block vor all den Jahren. 

Alastair Bridgman

Laufen. Schinderei für einige, alles bestimmende Leidenschaft für andere. Für Alastair ist das, was als Schinderei begann, zu einer alles bestimmenden Leidenschaft geworden, die in allen Bereichen seines Lebens unauslöschliche Spuren hinterlassen hat.

Alastair hat seinen Weg zum Ultramarathonläufer in einer Auswahl von Kurzgeschichten für Chipmunka Publishing beschrieben – eine Initiative, die ins Leben gerufen wurde, um Menschen zum Diskutieren anzuregen und die Stigmatisierung in Bezug auf psychische Gesundheitsprobleme zu verringern und gleichzeitig das positive Wohlbefinden zu fördern, indem der Zusammenhang zwischen körperlicher Bewegung und verbesserter psychischer Gesundheit hervorgehoben wird. 

Alastairs Geschichte dreht sich um den Haria Extreme, einen extrem harten 100 km langen Ultramarathon auf der spanischen Insel Lanzarote. Alastair beschreibt die Schwierigkeit der Herausforderung, wie sie ihn dazu brachte, über seine Grenzen hinauszugehen, und seine Unfähigkeit, trotz einer Verletzung aufzuhören. Die Absage des Laufs aufgrund von Schlagregen, Sturm und eisigen Temperaturen hätte viele enttäuscht, aber Alastair war stolz darauf, wie weit er mit seiner Laufkarriere gekommen war und wie weit er sich selbst unter extremsten Bedingungen antreiben konnte –-Eigenschaften, die er genutzt hat, um seitdem mehr Erfolg bei seinen Herausforderungen zu erzielen.

„Laufen hat eine große Rolle in meinem Leben gespielt. Es hat mir durch die schlechten Zeiten geholfen, zum Verständnis von Problemen geführt und mir ermöglicht, voranzukommen.“

- Alastair Bridgman

Die Geschichte nimmt den Leser mit auf eine Reise nicht nur entlang der Marathonroute, sondern auch auf Alastairs eigene emotionale Reise. Heute reist er mit seiner Frau und seiner Familie, um mehrere Marathons und Ultramarathons pro Jahr zu absolvieren und dabei Wohltätigkeitsorganisationen und andere angehende Läufer zu unterstützen. 

„Ich versuche, Organisationen und Einzelpersonen zu unterstützen, indem ich meine Erfahrung und Zeit nutze, um andere zu ermutigen, in lokalen Clubs zu laufen und einige der Mythen zu zerstreuen, die über diese Sportart kursieren“, sagt er.

Der Champion der örtlichen Laufgemeinde, Alastair, freut sich über die Gelegenheit, diese unterstützen zu können und andere Läufer zu ermutigen, besser zu werden. Wenn er nicht gerade selbst unterwegs ist, hält Alastair Vorträge über Marathonläufe und gibt Einblicke, wie man eine persönliche Bestleistung erzielt, und entwickelt sogar Trainingspläne für andere Läufer – weit entfernt von dem Mann, der es 2011 kaum um den Block schaffte.

Alastair läuft auch mit seiner Frau, einer Läuferin, die er in einem örtlichen Club kennengelernt hat, und er packt aktiv seine Liste größerer Herausforderungen an – den Mont-Blanc-Marathon in Frankreich, Cape Wrath im wunderschönen schottischen Hochland und den South Downs Way 100 in England, um nur einige zu nennen. Alastairs Stolz beruht darauf, seinen wahren Charakter in extremen Ausdauersituationen gefunden zu haben. Herausforderungen, die dazu beigetragen haben, seinen Geist ruhig zu halten und ihm beigebracht haben, seine Gefühle zu verarbeiten. 

Alastair Bridgman

Als Framework Manager bei ISG wendet Alastair den methodischen Charakter seiner Arbeit auf sein Laufen an. Dieser Ansatz hat dazu geführt, dass er bis an Grenzen vordringt, die er bisher für unvorstellbar hielt. Die Bezüge zur psychischen Gesundheit waren in seinem eigenen Leben monumental, und das Wohlergehen ist etwas, das er auch in seinem Berufsleben fördern kann. 

Alastair spielt eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung von ISGs „Choose safe. Choose health“-Programm, das zusammen mit einer neuen Partnerschaft mit Mental Health UK eingeführt wurde. Ziel ist es, die kollektive Kraft alltäglicher Entscheidungen zu nutzen und das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie sie sich auf Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden auswirken. Über den typischen Ansatz zur physischen Sicherheit an Standorten hinausgehend bietet „Choose safe. Choose Health“ die Instrumente und Bedingungen, die erforderlich sind, um eine Kultur der Zusammenarbeit der betroffenen Menschen zu unterstützen.

Das Programm umfasst die Kampagne „Ich bin ganz Ohr“, in der sich die Botschafter der ISG für psychische Gesundheit als verfügbar identifizieren, um Betroffenen ein offenes Ohr zu bieten und Ratschläge zu geben sowie weitere Unterstützung durch das Mitarbeiterhilfsprogramm in die Wege zu leiten. 

„Ich versuche, Organisationen und Einzelpersonen zu unterstützen, indem ich meine Erfahrung und Zeit nutze, um andere zu ermutigen, in lokalen Clubs zu laufen.“

- Alastair Bridgman

ISGs „More for you“-Programm ermutigt Mitarbeiter wie Alastair, neben regelmäßigen Spendenaktionen für Mental Health UK und andere Partnerschaften von ISG auf der ganzen Welt ihr eigenes Wohlergehen zu fördern. 

Mit seiner Einstellung, niemals aufzugeben und sich auf die nächste Ultramarathon-Herausforderung vorzubereiten, konzentriert sich Alastair weiterhin darauf, seine Leidenschaft für das Laufen zu verbreiten, und erkennt die Auswirkungen auf sein eigenes Leben. 

„Laufen hat eine große Rolle in meinem Leben gespielt“, sagt er. „Es hat mir durch die schlechten Zeiten geholfen, zum Verständnis von Problemen geführt und mir ermöglicht, voranzukommen. Ich sage immer, dass Laufen ein ehrlicher Partner ist – ein Partner, der dir nichts gibt, für das du nicht gearbeitet hast, und dir nicht erlaubt, dich hinter Teamkollegen zu verstecken oder dich auf andere zu verlassen. Aber wenn man diesem Sport Respekt zollt, hält er so viele Belohnungen für dich bereit – sportlich und im gesamten Leben.“

Während Alastair sich jetzt auf den nächsten Ultramarathon vorbereitet, konzentriert er sich weiterhin darauf, seine Leidenschaft für das Laufen zu verbreiten. Wenn Sie die Auswahl der Anekdoten von Alastair und seinen Mitläufern lesen möchten, können Sie das Buch mit dem Titel „Ultra Marathon Running“ bei Chipmunka Publishing kaufen. Der Erlös fließt in das Aufklärungsprogramm für psychische Gesundheit. 

Alastair Bridgman

Lesen sie mehr geschichten



Tags

Um mehr darüber zu erfahren, wie wir sie bei Ihrem Projekt unterstützen können, füllen Sie bitte die untenstehende Kontaktanfrage aus.