ISG verpflichtet sich zu Maßnahmen für die Vision des Londoner Bürgermeisters von einer CO2-freien Stadt.

12 September 2018

ISG commits to action for Mayor of London’s vision of a zero-carbon city

ISG ist eines von elf führenden Unternehmen, die mit dem Bürgermeister von London, Sadiq Khan, zusammengearbeitet haben, um London zur umweltfreundlichsten Stadt der Welt zu machen.

Die Unternehmen, die zusammen mehr als 165.000 Menschen in London beschäftigen, werden mit dem Bürgermeister an ehrgeizigen Projekten zur Reduzierung von Umweltverschmutzung und Emissionen arbeiten, die weit über die staatlichen Ziele hinausgehen. 

Dazu gehört die Nutzung von 100 % erneuerbarer Energie in ihren Londoner Liegenschaften bis 2020 und die Bekämpfung der Luftverschmutzung durch Unterstützung des Übergangs zu emissionsfreien Fahrzeugen bis 2025.

Die neue London Business Climate Leaders Group umfasst ein starkes Cluster von Immobilien- und Bauunternehmen, die die größten Bauherren Londons und Großbritanniens vertreten, darunter ISG, Derwent London und Landsec.  

Dazu gehören auch die multinationalen Unternehmen Tesco und Siemens sowie globale Medienunternehmen wie Sky, Informa und RELX Group.  

Die Bildung der Gruppe folgt auf die Veröffentlichung der Londoner Umweltstrategie des Bürgermeisters im Mai 2018.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, sagte: "Ich tue alles in meiner Macht Stehende, um den CO2-Ausstoß Londons zu reduzieren, und gehe weiter und schneller als die nationale Regierung, um London bis 2050 zu einer CO2-freien Stadt zu machen.  

"Dieses Netzwerk ist ein gutes Beispiel dafür, wie Städte und Unternehmen zusammenkommen können, um mutige Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.

"Diese Unternehmen engagieren sich nicht nur für erneuerbare Energien, sauberen Verkehr und Abfallreduzierung, sondern auch für die Zusammenarbeit, um so schnell wie möglich Ergebnisse zu erzielen."

Der Privatsektor macht einen großen Teil der Londoner Emissionen aus; beispielsweise stammen 40 % der Londoner Treibhausgasemissionen von Arbeitsplätzen.

Die Mitglieder der Gruppe haben sich verpflichtet:

•       Umstellung auf emissionsfreie Fahrzeuge für firmeneigene Fahrzeuge in London und/oder Unterstützung der in London erforderlichen Entwicklung der EV-Ladung durch Installation der Infrastruktur auf Londoner Immobilien bis 2025.

•       Verpflichtung zum Kauf von 100% erneuerbarem Strom für Londoner Immobilien und Kartierung des erneuerbaren Potenzials von Londoner Immobilien bis 2020.

•       Festlegung von Energieeffizienzzielen für 2020, 2030 und 2050, die darauf abzielen, bis 2050 in London CO2-freie Gebäude zu bauen.

•       Bis 2030 die Abfallmenge um 50 % reduzieren und bis 2025 eine Recyclingquote von 75 % für Unternehmen und keine Abfälle auf Deponien erreichen.

Die Regierung fordert die Unternehmen auf, die Emissionen ab April 2019 national offenzulegen, aber die Londoner Geschäftsklimaführer werden die Emissionen für ihre Londoner Betriebe bis Herbst 2018 offen legen.  

Andere Londoner Unternehmen werden nun eingeladen, sich der Initiative anzuschließen und sich dafür einzusetzen, London bis 2050 zu einer CO2-freien Stadt zu machen.

Der Bürgermeister hat auch bestätigt, dass die erste Londoner Climate Action Week für den Zeitraum vom 1. bis 8. Juli 2019 geplant ist.  

Sie wird die Hauptstadt als globale Drehscheibe für Klimaexpertise, Dienstleistungen und Maßnahmen präsentieren und die Londoner an den ehrgeizigen Arbeiten in den Bereichen Wirtschaft, Finanzen, Kultur und anderen Sektoren beteiligen.

Diese Partnerschaft wurde ins Leben gerufen, als sich Politiker, Unternehmen und Beamte aus der ganzen Welt im September in San Francisco zum Global Climate Action Summit trafen.

Der Bürgermeister hat sein Engagement für die Zusammenarbeit mit Unternehmen bekräftigt, um lokale Maßnahmen mit globalen Auswirkungen zu ergreifen, und London dabei unterstützt, seinen Beitrag zur Umsetzung des Pariser Übereinkommens über den Klimawandel zu leisten.

Die Partnerschaft wurde mit den Nachhaltigkeitsorganisationen CDP, C40 Cities Climate Leadership Group (C40), The B Team und der We Mean Business Koalition entwickelt und von der Ikea Foundation finanziert.

Frances Way, Chief Operating Officer bei CDP, sagte: "Diese Initiative hat das Potenzial, die Maßnahmen gegen den Klimawandel zu beschleunigen und eine grünere, florierende und widerstandsfähigere Stadt zu schaffen. 

"Wir hoffen, dass die Städte weltweit diesen kollaborativen, erkenntnisorientierten Ansatz verfolgen werden, der das Potenzial hat, zu sinnvollen Maßnahmen gegen den Klimawandel zu führen.

"Eine florierende Wirtschaft, die für Menschen und Planeten funktioniert, ist in unserer Reichweite und für diejenigen, die der Kurve des Umweltschutzes voraus sind, warten viele Möglichkeiten."