Case Study - Superdry, Mannheim, Germany

Projektdaten

  • Kunde
  • Superdry
  • Auftragswert
  • 400.000 EUR
  • Fläche
  • 520 m²
  • Projektdauer
  • 6 Wochen
  • Fertigstellung
  • September 2016
  • Projektmanager
  • Lee Patten
  • Architekt
  • Büro Gruschwitz
  • Ingenieur
  • Hilgers, Plantech

Introduction

SuperGroup plc ist der Eigentürmer von Superdry, die sich schnell zu einer globalen Lifestyle-Marke entwickelt. Superdry wurde 2003 gegründet und konzentriert sich auf qualitativ hochwertige und erschwingliche Kleindung und Accessoires für Herren-, Damen- und Spezialsortimente. In der Innenstadt von Mannheim, im Q 6 Q 7 Einkaufszentrum, hat ISG erfolgreich einen neuen Geschäft für die Vintage-Marke geliefert.

The project

ISG hat den kompletten Ausbau des 520 m² großen Stores einschließlich der Haustechnik übernommen und fungierte als zentraler Ansprechpartner für die Gewerke vor Ort. Viele Materialien, darunter Eisenbahndielen, wurden für die Wandoptik extra aus Großbritannien importiert. Um das Markenbild von Superdry, den „Rough Character“, zu betonen, installierte ISG massive Stahlträger, Balken und Ziegelsteinelemente. Neben einer Betonoptik spiegeln die farbigen Schriftzüge an der Fassade und im Laden die Kennzeichnung des Sortiments wieder.

Das Q 6 Q 7 Center bietet ein außergewöhnliches Konzept und gleicht einer innerstädtischen Oase. Dabei wird das Shopping-Erlebnis durch regionale Gastronomie, stilvolle Wohneinheiten, ein 4-Sterne Hotel sowie Fitnessangebote attraktiv komplettiert. Das von ISG umgesetzte Ladenbaukonzept für Superdry reiht sich in diese Wohlfühlatmosphäre ein und bringt die authentische und leicht wiedererkennbare Marke stark zum Ausdruck.

Aufgrund von Straßenbauarbeiten wurde die einfache Zuwegung erschwert und teilweise blockiert. Dank einer intensiven Zusammenarbeit mit dem Center Management wurde der Store dennoch frühzeitig von ISG fertiggestellt.